Aargauerstalden (Orte\Sch\Schweiz (CH)\Bern (Kanton)\Bern (BE)\A)

 

Grunddaten

Thesaurus:Orte
Bezeichnung:Aargauerstalden
 

Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern

Lexikoneintrag:1750–1758 nach dem Projekt des 1749 nach Bern berufenen Antonio Maria Mirani von Massino (Novara), nachmals Inspektor der bernischen Strassen, unter teilweiser Abtragung und Aufschüttung der >Sandfluh erstellt. Gleichzeitig wird die Papiermühlestrasse, die Aargauerstrasse oder Grosse Landstrasse, bis zur Gemeindegrenze in der heutigen Breite gebaut. Anfangs hiess der Aargauerstalden Neuenweg oder Äusserer Stalden. Die beiden Namen verloren sich nachdem auch der Muristalden angelegt worden war. Von 1799 an beaufsichtigte die Ökonomische Gesellschaft die 1758 gepflanzten Maulbeerbäume. 1941 wird die Fahrbahnwölbung stark gemildert, und die tiefen Abzuggräben werden ausgefüllt.
Lit.: Paul Hofer, Kunstdenkmäler der Stadt Bern, Band I, Basel, 1952; Historische Kartei bei Stadtgrün (Stadtgärtnerei) Bern, alphabetischer Teil.
Urheberangabe:Weber, Berchtold: Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern, Bern, 2016.

Dokumente im Katalog der Burgerbibliothek Bern