Anatomie (Orte\Sch\Schweiz (CH)\Bern (Kanton)\Bern (BE)\A)

 

Grunddaten

Thesaurus:Orte
Bezeichnung:Anatomie
 

Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern

Lexikoneintrag:1) Von 1734 bis 1736 bestand das von Albrecht von Haller gegründete Theatrum Anatomicum im damals noch vorhandenen Teil des >Heiliggeistspitals. Von 1799 an gab es ein anatomisches Provisorium im Burgerspital. Von 1806 an befand sich bis 1835 die Anatomie im nach Plänen von Johann Daniel Osterrieth umgebauten und erweiterten Gartenhaus des >Mädchenwaisenhauses (Hodlerstrasse 5). 1833 bis 1836 Neubau der Anatomie an der Ringmauer unter Einbezug des >Kohlerturms (Südflügel des >Amthauses). 1898 abgebrochen beim Bau des >Amthauses 2) (Hodlerstrasse 7).
Lit.: Paul Hofer, Kunstdenkmäler der Stadt Bern, Band III, Basel, 1947; Hochschulgeschichte Berns 1528 – 1984, Bern, 1984. pg. 633.

2) Bühlstrasse 26. Das Anatomische Institut entstand aus der Zusammenarbeit des damaligen Direktors Hans Strasser und des Kantonsbaumeisters Franz Stempkowski. Erbaut wurde es in den Jahren 1896/98, restauriert in den Jahren 1984/88.
Lit.: Ingrid Müller-Landgraf, François Ledermann, Medizin und Pharmazie in Bern, Bern, o.J. (1997). pg. 58; Anna Minta, Bernd Nicolai, Markus Thome (Hsg), Stadt Universität Bern, Bern, 2009.
Lexikon Oberbegriffe:Schulen
Urheberangabe:Weber, Berchtold: Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern, Bern, 2016.

Dokumente im Katalog der Burgerbibliothek Bern