Antonierkirche (Orte\Sch\Schweiz (CH)\Bern (Kanton)\Bern (BE)\A)

 

Grunddaten

Thesaurus:Orte
Bezeichnung:Antonierkirche
 

Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern

Lexikoneintrag:Postgasse 62. 1444 baute der bereits 1283 in Bern ansässige Spitalorden der Antonier eine Kapelle und ein kleines Ordenshaus. 1492–1505 entstand die neue Kirche. Baumeister war möglicherweise Hans von Münster, ein Gehilfe Erhard Küngs. 1533 Umbau in ein Kornhaus. Nach 1798 diente die Antonierkirche als Werkstätte und Postwagenremise bis 1831, 1839–1843 als >Kunstmuseum, 1837–1843 als >Historisches Museum. 1843 übernahm der Kronenwirt Johann Kraft die Antonierkirche und baute sie zum Teil neugotisch als Stallung und Heubühne um. 1860 kaufte die Einwohnergemeinde die Antonierkirche und verwendete sie als Feuerwehrmagazin, dem 1911 noch ein Steigerturm angebaut wurde. 1939/40 Umbau unter Ernst Indermühle: Entfernung aller nachreformatorischen Zutaten. Raumaufteilung neu zur Verwendung als Kirchgemeindehaus. Seit den späten 1970er Jahren steht die Antonierkirche der 1956 gegründeten bernischen Evangelisch-Lutherischen Kirche zur Verfügung.
Lit.: Paul Hofer und Luc Mojon. Kunstdenkmäler der Stadt Bern, Band V, Basel, 1969.
Lexikon Oberbegriffe:Sakralbauten
Urheberangabe:Weber, Berchtold: Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern, Bern, 2016.