Bellevue (Orte\Sch\Schweiz (CH)\Bern (Kanton)\Bern (BE)\B)

 

Grunddaten

ThesaurusOrte
BezeichnungBellevue
BeschreibungNummerierung des Bellevue-Palace vor dem Umbau von 1910-1912: Kochergasse 3; danach Kochergasse 5. Es werden beide Deskriptoren verwendet, damit gezielt nach dem alten/neuen Bellevue gesucht werden kann.
Quelle
 

Zusatz-Infos

Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern

Lexikoneintrag:1) Morillonstrasse 87. 1693 errichtete David Lerber auf der Lerbermatte ein Landhaus. Sein gleichnamiger Sohn liess um 1740 als neuer Besitzer des Hauses den Landsitz Bellevue erbauen. 1780 erwarb der Banquier Ludwig Zeerleder den Landsitz und liess von Carl Ahasver v. Sinner das nördliche Peristyl errichten. 1858 gelangte das Bellevue in den Besitz des Eisenhändlers Georg Ludwig Emanuel Ziegler, nach dessen Tod es zum >Zieglerspital gehörte. 1881 erfolgte ein Anbau nach Süden, der aber 1978 wieder abgebrochen werden konnte. Die Aufstockung von 1935 ist bei der Sanierung von 2002/03 erhalten geblieben.
Lit.: Bernhard Furrer, Denkmalpflege in der Stadt Bern, 2001-2004, in Berner Zeitschrift für Geschichte und Heimatkunde 2005, Heft 2 und 3. pg.148ff.

2) Landgut von 1) auf der Lerbermatte; es umfasste in der Gemeinde Bern das Areal des >Zieglerspitals, in der Gemeinde Köniz das heute wieder Lerbermatte genannte Gebiet.

3) Militärstrasse 42. Die 1878 eröffnete und zusammen mit der >Kaserne 4) entstandene Wirtschaft verschwand, als in der Kaserne keine Rekrutenschulen mehr einquartiert waren.

4) Kochergasse 5. Das 1864 westlich der (neuen) >Münzstatt erbaute und 1865 eröffnete Hotel wurde 1911 mit dieser und dem >Haller-Haus 3) abgebrochen und von Max Hofmann neu gebaut. Seit dem letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts lautet der Name Bellevue-Palace.
Lit.: Berchtold Weber, Historisch-topographisches Lexikon der Stadt Bern, Bern, 1976; Martin Fröhlich, Hotel Bellevue Palace Bern, Bern, 2013.

5) Pension >Lötschberg & International.
Lexikon Oberbegriffe:Gastgewerbe
Urheberangabe:Weber, Berchtold: Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern, Bern, 2016.