Bogenschützenhaus (Orte\Sch\Schweiz (CH)\Bern (Kanton)\Bern (BE)\B)

 

Grunddaten

ThesaurusOrte
BezeichnungBogenschützenhaus
Beschreibung
Quelle
 

Zusatz-Infos

Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern

Lexikoneintrag:Nachdem 1829 feststand, dass der >Entengraben zugeschüttet werde, musste die Bogenschützengesellschaft sich nach einem Bauplatz umsehen, der im zum Teil ausgefüllten Schanzengraben nördlich der >Spitalpromenade gefunden wurde. Nach Plänen von Melchior Berri baute 1830–1833 Eduard Stettler das Bogenschützenhaus. 1893 zog die Gesellschaft in ihr neues, von René v. Wurstemberger erbautes Haus an der Thormannstrasse 67, an dem nur das Giebelrelief, ein Adler, vom Vorgängerbau stammt. Das alte Bogenschützenhaus wich den Backsteinbauten der Bogenschützenstrasse, die ihrerseits zu Beginn der Sechzigerjahre des 20. Jahrhunderts für den Bau der >Schanzenpost abgebrochen wurden.
Standort: Nordteil des Hauses Bubenbergplatz 12.
Lit.: Paul Hofer, Kunstdenkmäler der Stadt Bern, Band III, Basel, 1947.
Urheberangabe:Weber, Berchtold: Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern, Bern, 2016.

Dokumente im Katalog der Burgerbibliothek Bern