A1 (Orte\Sch\Schweiz (CH)\Bern (Kanton)\Bern (BE)\A)

 

Grunddaten

Thesaurus:Orte
Bezeichnung:A1
 

Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern

Lexikoneintrag:Name der Autobahn von der West- in die Ostschweiz, die auf 11,0 km Länge in der Gemeinde Bern verläuft. Schon um 1950 gab es ein Projekt, das die Verlängerung der Papiermühlestrasse nördlich der Gemeindegrenze als dreispurige Schnellstrasse mit separaten Radwegen übers Grauholz bis Schönbühl vorsah. In den Jahren 1959/62 entstand die Grauholzautobahn, die erst durch Bundesgesetz vom 8. März 1960 und durch den Bundesbeschluss vom 21. Juni 1960 zur Nationalstrasse wurde. Damals erhielt sie den Namen N1.
Am 10. Mai 1962 bekam Bern an der Worblaufenstrasse den ersten Autobahnanschluss. Die Verbindung vom Wankdorf zum Weyermannshaus hätte ursprünglich als städtische Nationalstrasse (SN1) gebaut werden sollen, wurde aber 1965 zur Nationalstrasse erhoben. Dieses Autobahnstück entstand in den Jahren 1972/77 (>Felsenauviadukt). Der Bau der Fortsetzung bis Brünnen (>Brünnentunnel) und an die Gemeindegrenze beim Gäbelbach erfolgte anschliessend. Seit dem 22. Dezember 1982 ist die A1 in Bern auf ihrer ganzen Länge im Betrieb.
Lit.: Berchtold Weber, Strassen und ihre Namen am Beispiel der Stadt Bern, Bern, 1990. Quellennachweise in einem separaten Band bei der Burgerbibliothek Bern.
Urheberangabe:Weber, Berchtold: Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern, Bern, 2016.