Dienstenspital (Orte\Sch\Schweiz (CH)\Bern (Kanton)\Bern (BE)\D)

 

Grunddaten

ThesaurusOrte
BezeichnungDienstenspital
Beschreibung
Quelle
 

Zusatz-Infos

Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern

Lexikoneintrag:Die 1812 von Frau Stadtschultheissin Anna Maria May errichtete Stiftung für alte und gebrechliche Mägde wurde 1817 im >Frienisberg-Haus eingerichtet. Kurz vor dessen Abbruch zog der Dienstenspital 1841 ins Morell-Haus (Postgasse 14), dann 1855 ins >Kirchberger-Haus 2) (Junkerngasse 1), wo man es auch Mägde-Heimat nannte. 1875 wurde dem Dienstenspital ein Institut angeschlossen, wo arme, konfirmierte Mädchen auf den Mägdeberuf vorbereitet wurden. Bevor das Dienstenspital 1943 unter dem an die Stifterin erinnernden Namen Annaheim an die Gesellschaftsstrasse 12 zog, befand es sich im >Mutach-Haus (Junkerngasse 23). Im Dienstenspital war in den Hungerjahren 1816/17 eine Filiale des >Mushafens 1) untergebracht.
Lit.: Fritz Brechbühl, Länggass-Brückfeld-Linde-Stadtbach-Chronik, Bern, 1960; Kurt Demme, Die humanitären und gemeinnützigen Bestrebungen und Anstalten im Kanton Bern, Bern, 1905, 2. Aufl.
Urheberangabe:Weber, Berchtold: Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern, Bern, 2016.