Frickweg (Orte\Sch\Schweiz (CH)\Bern (Kanton)\Bern (BE)\F)

 

Grunddaten

ThesaurusOrte
BezeichnungFrickweg
Beschreibung
Quelle
 

Zusatz-Infos

Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern

Lexikoneintrag:Bis 1881 Frick genannter Weg zwischen dem Gerberngraben und den Bädern an der Matte. Der Name geht vermutlich auf das lateinische Wort fricator 'Bader' (oder wörtlich übersetzt 'Abreiber') zurück. Zur lateinischen Namengebung mag die Nähe der Hohen Schule beigetragen haben. Beim Bau der Kirchenfeldbrücke (1882/83) wurde der heutige auch Schlängeler genannte Zickzackweg angelegt. Der westliche, zum Gerberngraben führende Teil des Frickwegs, er hiess auch Frickrain, verschwand jedoch erst beim Bau der „Autoeinstellhalle Kasino“, 1935. Da der Frickweg beim >Casino 2) beginnt, heisst er im Volksmund auch Casinostützli.
Lit.: Berchtold Weber, Strassen und ihre Namen am Beispiel der Stadt Bern, Bern, 1990. Quellennachweise in einem separaten Band bei der Burgerbibliothek Bern.
Urheberangabe:Weber, Berchtold: Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern, Bern, 2016.