Gryf-Egg (Orte\Sch\Schweiz (CH)\Bern (Kanton)\Bern (BE)\G)

 

Grunddaten

ThesaurusOrte
BezeichnungGryf-Egg
Beschreibung
Quelle
 

Zusatz-Infos

Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern

Lexikoneintrag:Der Name des auch Egg-Gut genannten Landguts, das vom Gryphenhübeliweg über den Ostteil des Kollerwegs bis zur Aare hinunter reichte, geht auf Franz Samuel Gryf zurück, der als letztes Glied seiner Familie das Gut besessen hat. Das Landgut hiess im 18. Jahrhundert Wyttenbach-Gut und hatte von 1798 an den Namen Egg-Gut. Die Geländeerhebung hiess bis ins 19. Jahrhundert auch Kirchenfeldhübeli. Auf der Gryf-Egg fanden sich mehrere Gräber aus der La-Tène-Zeit.
Standorte der Grabstellen: Gryphenhübeliweg 8 und Muristrasse 8e.
Lit.: Berchtold Weber, Historisch-topographisches Lexikon der Stadt Bern, Bern, 1976.
Urheberangabe:Weber, Berchtold: Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern, Bern, 2016.

Dokumente im Katalog der Burgerbibliothek Bern