Kirche Bümpliz (Orte\Sch\Schweiz (CH)\Bern (Kanton)\Bern (BE)\K)

 

Grunddaten

Thesaurus:Orte
Bezeichnung:Kirche Bümpliz
 

Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern

Lexikoneintrag:Bernstrasse 83. Die älteste Bümplizer Kirche stand wohl schon um die Wende zum 2. Jahrtausend auf dem einst von einer römischen Villa (Villa rustica aus dem 2. Jahrhundert) bekrönten Hügel. Das Mauritiuspatronat änderte sich nicht, als Kaiser Friedrich II. Bümpliz dem Deutschen Orden (Komturei Köniz) schenkte. Das heutige Gotteshaus, dem nach der ersten Holzkirche ein romanischer und ein gotischer Bau vorausgegangen waren, stammt von 1666, als Abraham (I) Dünz die vom Blitzschlag zerstörte Kirche wieder aufbaute. Am heutigen Bau finden sich unten am Turm noch Überreste der Vorgängerkirche aus dem späten 13. Jahrhundert. Mit der Chorerweiterung von 1678 fand die Kirche Bümpliz die Form, die 1963 wieder hergestellt wurde. 1914 entstand ein Konfirmandensaal, 1924 das Pfarrhaus nach Plänen von Karl Indermühle. Die Erweiterung des Verbindungsgebäudes zwischen Kirche und Pfarrhaus zum Gemeindesaal schuf 1952 Peter Indermühle. Renovation der Kirche 1963, des Kirchgemeinde- und Pfarrhauses 1996.
Lit.: Kunstführer durch die Schweiz, Band 3, Bern, 2006; Bauinventar Bümpliz, Bern, 1993/96.
Lexikon Oberbegriffe:Sakralbauten
Urheberangabe:Weber, Berchtold: Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern, Bern, 2016.