Lerchenweg (Orte\Sch\Schweiz (CH)\Bern (Kanton)\Bern (BE)\L)

 

Grunddaten

ThesaurusOrte
BezeichnungLerchenweg
Beschreibung
Quelle
 

Zusatz-Infos

Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern

Lexikoneintrag:1) Schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts führte ein Weg vom >Aebischlössli in nordnordöstlicher Richtung zur Länggassstrasse. 1888 benannte der Gemeinderat den ganzen Weg Lerchenweg. Der Name erinnert an die einstigen Lerchenhüttlein (>Finkenhubel). Mit dem Bau des Chemischen Laboratoriums an der Freiestrasse wurde der Lerchenweg 1891 unterbrochen. Der nördliche Teil, 1907 begradigt bei der Erweiterung der Schokoladefabrik Tobler, wurde verlängert und an die Länggassstrasse angeschlossen. Der südliche Teil wurde schrittweise aufgehoben. Seit dem 7. Juni 1939 gehören die zwei 1880 angelegten und 1882 Pflugweg und Landweg benannten Querstrassen zum Lerchenweg.
Lit.: Berchtold Weber, Strassen und ihre Namen am Beispiel der Stadt Bern, Bern, 1990. Quellennachweise in einem separaten Band bei der Burgerbibliothek Bern.

2) >Kehrgasse.
Urheberangabe:Weber, Berchtold: Historisch-Topographisches Lexikon der Stadt Bern, Bern, 2016.