Staatsarchiv des Kantons Zürich
Home > Staatsarchiv des Kantons Zürich >

Karten und Pläne 1551–2010 (Georeferenzierung)

Karten und Pläne 1551–2010 (Georeferenzierung)

Das Staatsarchiv des Kantons Zürich besitzt rund 20'000 historische Karten und Pläne vom 16. bis ins frühe 21. Jahrhundert. Darunter befinden sich einzigartige Stücke wie die Kartenwerke von Jos Murer (1530–1580) oder Hans Conrad Gyger (1599–1674), aber auch zahlreiche Pläne für Bauprojekte von Strassen, Brücken, Schulhäusern, Verwaltungsgebäuden und Gewässerkorrektionen im Kanton Zürich. Die Sammlung ist vollständig digitalisiert und online verfügbar. Nun soll sie mit Hilfe der Öffentlichkeit noch besser erschlossen werden.

Helfen Sie mit, diese Dokumente geografisch zu verorten (georeferenzieren)! Alles, was Sie dafür brauchen, ist ein Login: Benutzen Sie entweder einen bestehenden Google-, Facebook- oder Twitter-Account, oder erstellen Sie einen Account mit einer gültigen E-Mail-Adresse direkt im Georeferencer:

Georeferencer

Der Georeferencer funktioniert intuitiv und bietet zu allen Funktionen mit dem Fragezeichen am linken Rand eine visuell unterstützte Erklärung (auf Englisch). Nachfolgend werden die wichtigsten Schritte auf Deutsch erläutert (eine Video-Anleitung mit eingeblendeten Textinstruktionen finden Sie unten).

Schritt für Schritt

  1. Über die blaue Schaltfläche oben gelangen Sie zu einer zufällig ausgewählten Karte. Sie können aber auch mit den Feldern rechts nach einem bestimmten Ort, Stichwort oder Urheber suchen und eine Karte aus der Trefferliste auswählen (auf diesem Weg finden Sie auch Karten, die bereits georeferenziert sind). Über den Link unter "Diese Karte georeferenzieren" gelangen Sie zum Georeferencer, wo die ausgewählte Karte einer modernen Karte gegenübergestellt wird.

  2. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die beiden Karten (zoomen, bewegen). Unter dem "Welt"-Symbol am linken Rand können Sie verschiedene moderne Karten zum Vergleich auswählen, beispielsweise Google Maps, Open Street Map oder Satellite. Mit dem Schloss-Symbol am rechten Rand werden beide Karten synchron gezoomt und bewegt.

  3. Um die Karte zu georeferenzieren, setzen Sie Bezugspunkte auf beiden Karten, die räumlich übereinstimmen. Minimal sind drei Bezugspunkte erforderlich. Je mehr Punkte Sie setzen, desto genauer wird die Karte verortet. Mit der Delete-Taste kann ein irrtümlich gesetzter Punkt wieder gelöscht werden. Sie können die Karten nebeneinander ("Side by side") oder übereinander ("Overlay") betrachten. Mit dem Regler oben rechts können Sie die Transparenz der historischen Karte verändern.

  4. Wenn Sie den Vorgang abschliessen wollen, wählen Sie unten rechts "Save". Die georeferenzierte Karte wird dann über die moderne Karte gelegt, sodass Sie sehen können, ob die Verortung korrekt vorgenommen wurde.

  5. Um zur nächsten Karte zu gelangen, wählen Sie unten rechts "Next". Oder kehren Sie zu dieser Startseite zurück, um eine neue Suche zu tätigen.

Weitere Hinweise
Die Sammlung umfasst neben eigentlichen Karten auch diverse Pläne von Bauwerken im Profil, als Längs- oder Querschnitte. Versuchen Sie diese ebenfalls zu verorten, oder überspringen Sie die Abbildung wie oben beschrieben über "Next".

Auf manchen Bildern sind zwei oder mehr Pläne nebeneinander dargestellt. In diesen Fällen können Sie jeweils einen Plan mit dem "Clip"-Tool oben in der Mitte zuschneiden und anschliessend jeden weiteren Plan auf dem Bild über "Secondary Map" unten links ebenfalls entsprechend eingrenzen, um jeden einzeln zu georeferenzieren.

Zusätzlich zu den vorhandenen Referenzkarten kann unter dem "Welt"-Symbol am linken Rand auch die Amtliche Vermessung als Web Map Service (WMS) hinterlegt werden. Kopieren Sie dazu die nachfolgende Zeile in das Feld "Add a custom map service" (bei Layer "click here" auswählen):

https://wms.zh.ch/StaAvZHWMS

Beachten Sie, dass manche der abgebildeten Bauprojekte gar nie realisiert wurden, während andere Bauwerke heute nicht mehr existieren. Auch Strassen, Uferzonen und Waldränder verliefen nicht immer so wie heute. Hier kann es hilfreich sein, über das "Welt"-Symbol am linken Rand einen historischen Web Map Service (WMS) wie die Wild-Karte aus dem 19. Jahrhundert zu hinterlegen, auf der die vormodernen Dorfstrukturen und Verkehrswege noch gut ersichtlich sind. Kopieren Sie dazu die nachfolgende Zeile in das Feld "Add a custom map service" (bei Layer "click here" auswählen):

https://wms.zh.ch/StaGeorefZHWMS

Dieser WMS wurde von der Abteilung Geoinformation des Amts für Raumentwicklung eigens für das vorliegende Projekt entwickelt. Als Ausgangspunkt dient die aktuelle Landeskarte; beim Reinzoomen erscheint ab einem Masstab von 1:40'000 die Wild-Karte von 1850 und ab 1:2500 der Übersichtsplan der Amtlichen Vermessung. Als Hilfestellung für die Georeferenzierung älterer Pläne haben wir Gebäude aus verschiedenen Epochen farbig markiert:

violett = vor 1600
rot = 1601–1800
orange = 1801–1900
gelb = 1901–1950

Aktueller Stand georeferenzierter Karten


Rangliste nach Anzahl gesetzter Punkte


Video-Anleitung zum Georeferenzieren


Fragen oder Rückmeldungen? Schreiben Sie uns eine E-Mail.


Dateianhänge:


Suche